Logo Autismus-Portal

Navigation

Genesung ist möglich

Genesung ist möglich
Kurzer Rückblick zum besseren Verständnis
Die Schlüssel sind gefunden
CDL (Chlordioxid-Lösung)
Was ist CDL (Video)?
Parasitenbefall
Ausleitung von Giften und Schwermetallen
Alternative 1: DMSO / MSM
Alternative 2:
Anorganischer Schwefel
Warnungen

Frühere Beiträge
Biomedizinische Ansätze

Vorwort zu diesem Abschnitt
Bernard Rimland und das ARI
Es begann mit Vitamin B6
Berichte über Genesungen
Erkenntnisse aus der Entdeckung „Sekretin“
Die Bedeutung von Schwefel
Gluten und Kasein
Candida albicans und andere pathogene Mikroben

Autismus von außen betrachtet

Definition
Autismustypische Verhaltensweisen 1
Autismustypische Verhaltensweisen 2
Das Wort des Psychiaters ist Gesetz?
Delacato – der erste, der ins Innere blickte

Wenn die Sinne rebellieren

Das Gehör - Verarbeitung von akustischen Reizen
VIDEO Lärm
Verarbeitung von taktilen Reizen
Temple Grandin: Meine Erfahrungen ...


Literaturhinweise

Buchempfehlungen
Websites anderer


Autismus-Portal:

Editorial
Impressum
Datenschutzerklärung

Es gibt viele Erfolgsmeldungen, die nicht mehr ignoriert werden können:

Anorganischer Schwefel


Wie angekündigt stelle ich eine zweite Alternative vor, die ich nicht nur sehr interessant finde, sondern die den gleichen Prinzipien hinsichtlich der notwendigen Darmsanierung mit Entgiftung zu folgen scheint. Wiederum kann ich (noch) nicht beurteilen, ob das Potential gleich groß wie bei Anwendung von CDL ist, aber der Autor dieser alternativen Methode behauptet ebenfalls, dass damit pathogene Mikroorganismen einschließlich von Parasiten erfolgreich bekämpft werden können.

Ich bin bei meinen Recherchen auf den Naturheilkunde-Arzt Dr. med. Dr. rer. nat. Karl Probst gestoßen, welchen Sie auch im Internet sehr leicht finden können. Dr. Probst vertritt eine sehr interessante Methode zur Darmsanierung: Die Einnahme von anorganischem Schwefel. Die Betonung liegt auf anorganisch, im Gegensatz zu organischem Schwefel in DMSO und MSM, wobei laut Aussagen des Autors eine kombinierte Einnahme durchaus möglich und sinnvoll sei. Nur würden anorganischer und organischer Schwefel unterschiedliche Aufgaben erfüllen.

Anorganischer Schwefel (also der direkt aus der Natur und nicht aus Pflanzen gewonnene), so Dr. Probst, bringt Elektronen in den menschlichen Körper, vor allem in den Darm. In einem energiearmen Milieu, also wo ein Mangel an Elektronen vorhanden ist und deshalb Dr. Probst von einem hohen Redoxpotential spricht, überleben hauptsächlich die pathogenen Mikroben, die sich dann entsprechend ausbreiten können. Darüber habe ich bereits entsprechende Ausführungen gemacht.

Mittels dieser Therapie würden nicht nur die pathogenen Mikroben bekämpft werden können, und zwar im ganzen Körper, sondern die Therapie würde sich auch sehr günstig auf die Wiederherstellung einer geschlossenen Darmwand auswirken. Er beruft sich dabei auf eine Erfahrung von mehr als 40 Jahren. Dass gerade der löchrige Darm (Leaky Gut) beim Autismus vermutlich eine ganz entscheidende Rolle spielt, habe ich schon ausgeführt.

Schwefel hat einen schlechten Ruf, was vermutlich von seinen Verbindungen herrührt. Allerdings wird anorganischer Schwefel bei der Konservierung von Lebensmitteln tagtäglich eingesetzt. Früher, so berichtete mir ein Kollege, habe man Weinfässer mit Schwefel gereinigt. Und bereits in der Antike benutzten Ärzte Schwefel zur Heilung verschiedenster Krankheiten. Vergessen Sie schließlich nicht, dass Thermalbäder mit schwefelhaltigen Quellen sehr gerne in Anspruch genommen werden.

Wenn man die Therapie mit seinem autistisch behinderten Kind ausprobieren möchte, dann besteht lediglich die Schwierigkeit, dass das Schwefelpulver ziemlich trocken ist. Ansonsten ist es geschmacklos. Wenn das Kind jedoch Pillen schluckt, dann empfiehlt es sich, das Pulver in Kapseln abzufüllen, die man in der Apotheke aber auch im Internet zu kaufen bekommt. Dieser Ratschlag gilt im Übrigen auch für die Einnahme von MSM, wenn man sich das wesentlich kostengünstigere Pulver kauft.

Soweit ich das als kleiner Spurensucher beurteilen kann, geschieht die Bekämpfung von pathogenen Mikroben sowohl bei CDL als auch bei anorganischem Schwefel auf dem gleichen Prinzip. Dr. Probst hat in einem Interview, welches als Video im Internet abrufbar ist, betont, dass seine Methode auch Biofilme und Parasiten bekämpfen würde. Bei Dr. Probst gibt es den Vorteil, dass er als deutscher Arzt konsultiert werden könnte.

Informieren Sie sich im Zeitalter des Internets bezüglich der genauen Abläufe der Probst-Methode selbst. Dabei möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass auch er nicht frei von Kritik ist, insbesondere auf zahlreichen Foren im Internet. Mir erscheint es jedoch so, als ob auch hier der gleiche Mechanismus wirken würde: Es gibt leider viel zu viele Zeitgenossen, die sich berufen fühlen, über alles, was sie nicht verstehen können, negativ zu schreiben oder sich über alternative Therapieansätze lustig zu machen. Wenn Sie die Kritiken lesen, dann bitte ich Sie nur darum, genau darauf zu achten, was sachlich begründete Kritik und was bloße Polemik ist.

Eigenen Angaben auf seiner Website zur Folge besteht die Dr. Probst-Methode aus den vier elementaren Komponenten Ernährungsumstellung (Rohkost), Darmsanierung (anorganischer Schwefel), Detox (Ausleitung von Giften) und Spiritualität. Gerade die letzte Komponente ist es wahrscheinlich, dass er gerne von unsachgemäß argumentierenden Zeitgenossen als sogenannter Spinner dargestellt wird. Deswegen ist er vor meinen Augen kein spiritueller Wunderheiler, sondern eher ein Arzt, der erkannt hat, dass auch die Psyche des Menschen bei dessen Heilung eine entscheidende Rolle spielt. Obwohl sich drei Komponenten auf Mechanismen beziehen, die logisch nachvollziehbar sind, scheint die vierte Komponente Gegner und Spötter dazu aufzurufen, seine Therapievorschläge als Ganzes abzulehnen.

In der Ausgabe Nr. 108 (Nov./Dez. 2017) der Zeitschrift WA Aktuell finden Sie einen Beitrag von Dr. Probst zu seiner Schwefeltherapie.

Nun bin ich in der komfortablen Lage, dass ich diesen Beitrag kurz halten kann. Das hat nichts damit zu tun, dass ich dem Therapiekonzept keine Bedeutung zugestehen würde. Ganz im Gegenteil, je mehr ich darüber gelesen habe, desto faszinierender wurde die Materie. Anstatt jedoch weitere Ausführungen zu machen, möchte ich Ihnen zwei Videos vorstellen, in denen der Autor seine Therapieansätze selbst erklärt. Dabei können Sie sich gleich ein Bild von ihm machen.

Meiner Ansicht nach verdient es der Mann, gehört zu werden, auch wenn seine Ausführungen nach dem ersten Eindruck zunächst etwas befremdend wirken. Mir ging es genau so. Aber je öfter ich mich damit beschäftigt habe, desto mehr reifte in mir die Überzeugung, dass seine Therapievorschläge eine absolut brauchbare Alternative für autistisch Behinderte sein können. Ich hätte diese sicherlich übergangen, wenn die Schulmedizin in den all den Jahren einen wenigstens ansatzweise brauchbaren Therapieansatz entwickelt hätte, aber außer der Entwicklung von Psychopharmaka, die die Betroffenen lediglich ruhig stellen (was in bestimmten Krisensituationen durchaus sinnvoll ist), ist mir kein Ansatz bekannt, der das Darmproblem angeht.

In diesem Sinne übergebe ich das Wort an Dr. Dr. Probst.



Sie sehen aus urheberrechtlichen Gründen dieses Video von einer anderen Website. Wenn Sie die Seite besuchen wollen, dann klicken Sie auf den unten stehenden Link.



Außerdem habe ich auf YouTube ein Video mit einem längeren Interview mit Dr. Dr. Probst gefunden, welches auch sehr interessant und informativ ist.