Logo Autismus-Portal

Navigation

Genesung ist möglich

Genesung ist möglich
Kurzer Rückblick zum besseren Verständnis
Die Schlüssel sind gefunden
CDL (Chlordioxid-Lösung)
Was ist CDL (Video)?
Parasitenbefall
Ausleitung von Giften und Schwermetallen
Alternative 1: DMSO / MSM
Alternative 2:
Anorganischer Schwefel
Warnungen

Frühere Beiträge
Biomedizinische Ansätze

Vorwort zu diesem Abschnitt
Bernard Rimland und das ARI
Es begann mit Vitamin B6
Berichte über Genesungen
Erkenntnisse aus der Entdeckung „Sekretin“
Die Bedeutung von Schwefel
Gluten und Kasein
Candida albicans und andere pathogene Mikroben

Autismus von außen betrachtet

Definition
Autismustypische Verhaltensweisen 1
Autismustypische Verhaltensweisen 2
Das Wort des Psychiaters ist Gesetz?
Delacato – der erste, der ins Innere blickte

Wenn die Sinne rebellieren

Das Gehör - Verarbeitung von akustischen Reizen
VIDEO Lärm
Verarbeitung von taktilen Reizen
Temple Grandin: Meine Erfahrungen ...


Literaturhinweise

Buchempfehlungen
Websites anderer


Autismus-Portal:

Editorial
Impressum
Datenschutzerklärung

Es gibt viele Erfolgsmeldungen, die nicht mehr ignoriert werden können:

Parasitenbefall


Wie ich bereits erwähnt habe, war viel schon vor dem Erscheinen des Buches von Kerri Rivera bekannt. Auch der Umstand, dass sich pathogene Mikroben in sogenannten Biofilmen verstecken und sich so dem Zugriff des Immunsystems entziehen können. Auch hatte ich spätestens zu dem Zeitpunkt, wo ich CDL kennen gelernt habe, die Information bekommen, dass CDL in der Lage sei, diese Biofilme zu sprengen und daher die Übeltäter auch in ihren Verstecken zur Strecke zu bringen. Aber als ich das Buch zum ersten Mal durchgeblättert habe, verschlug es mir fast die Sprache, denn es gab in Sachen Genesung bei Autismus noch etwas, von welchem ich bei meinen jahrelangen Recherchen selbst noch nichts gehört hatte. Es handelt sich, wie Sie bereits aus der Überschrift entnehmen können, um Parasiten.

Wenn Sie diesbezüglich das Internet durchsuchen, dann finden Sie einerseits zahlreiche Websites, wo vor den Gefahren, die von Parasiten ausgehen, gewarnt und zu einer Parasitenkur geraten wird. Es sind dies Personen, die einen Heilberuf (Arzt oder Heilpraktiker) ausüben, was ich zwar selbstverständlich im Einzelfall nicht beurteilen kann, aber da ich mich nicht auf irgendwelche anonyme Postings in irgendwelchen Foren beziehe, sondern auf Websites mit einem Impressum, welches Name und Adresse des Autor enthält, kann man davon ausgehen, dass es sich tatsächlich um Personen mit Heilberuf handelt. Andererseits finden Sie aber auch Websites, wo mit einer Mischung aus Häme und Empörung auf diese neuen Vorschläge reagiert wird. Wem soll man da Glauben schenken?

Dass ich diesen Beitrag auf dem Autismus-Portal veröffentliche, bedeutet nicht, dass ich Beweise für die Annahme habe, dass Parasiten eine entsprechende Rolle beim Autismus spielen. Wenn dem aber wirklich so ist, dann wäre es aus meiner Sicht unverantwortlich, darüber zu schweigen, weil dies bedeuten würde, den Betroffenen die Hilfe zu verweigern, die möglich wäre, damit ihnen Erleichterung verschafft werden könnte.

In einem Interview berichtete Andreas Kalcker, welchen ich in Bezug auf die Entwicklung von CDL genannt habe, wie er die Entdeckung gemacht habe, dass Parasiten beim Autismus eine Rolle spielen könnten:

Dabei führt Kalcker aus, dass er ursprünglich auch nichts von Autismus gewusst habe, aber sein Neffe sei autistisch behindert gewesen. Dieser habe auf ihn einfach nervig und unausstehlich gewirkt, habe ihn nicht angeschaut, ihm nicht zugehört, habe alles nur kaputt gemacht und sei auch aggressiv gewesen. So hat er ihn beschrieben. Ich gehe davon aus, dass der Junge zumindest eine glutenfreie Ernährung eingehalten hat, da Kalcker davon berichtet, die Mutter habe ihm gesagt, der Junge habe Zöliakie. Ich verweise an dieser Stelle auf den Beitrag über Gluten und Kasein, welcher auf dieser Website lesbar ist.

Kalcker berichtet weiter, er sei auf eine Studie gestoßen, in der bei Mäusen, die bekanntlich als Weizenfresser bekannt sind, mithilfe des Parasiten Nippostrongylus Brasiliensis künstlich dieses Krankheitsbild (Glutenunverträglichkeit) erzeugt worden sei. Er habe deshalb angefangen, Stuhlproben seines Neffen zu untersuchen und habe dabei den Befall von Parasiten in einem klebrigen Biofilm festgestellt.

Das gesamte Interview können Sie hier lesen: Interview mit Andreas Kalcker

Es gibt im Internet zahlreiche Videos, auf welchen Andreas Kalcker bei Vorträgen zu sehen. Dabei werden auch Bilder von Parasiten gezeigt, welche von autistisch Behinderten ausgeschieden worden seien. Die nachfolgenden Bild zeigt Kalcker auf seiner Website:

BILD Parasit Website Andreas Kalcker

BILD Parasit Website Andreas Kalcker

Diese Bilder befinden sich auf der Website von Herrn Kalcker und aus urheberrechtlichen Gründen habe ich auf dieser Website lediglich Links angebracht, dass Sie diese hier sehen können. Falls Sie kein Bild sehen sollten, dann wurden diese von der Website von Herrn Kalcker entfernt.


Es sind vor allem die Stoffwechselprodukte der Parasiten, so wird berichtet, die zelltoxisch wirken und die zu Enzymdefekten führen können. Auch hätten diese Auswirkungen auf das Zentralnervensystem, was wiederum die bizarren Wahrnehmungsprobleme von autistisch Behinderten erklären könnte. Interessanterweise wird nämlich von etlichen Betroffenen berichtet, dass die Hörüberempfindlichkeit nach der Behandlung mit Darmsanierung und Parasitenkur verschwunden sei.

Ich kann selbstverständlich hier nur zitieren, was ich darüber gelesen habe. Ich gehe auch davon aus, dass Parasitenfall, so die Annahmen zutreffen, nicht die einzige Ursache für Autismus sind, denn Parasitenbefall und Überwucherung von pathogenen Mikroben gehen Hand in Hand und beiden wird nachgesagt, dass sie sich in schleimigen Biofilmen so gut verstecken können, dass sie sich damit dem Zugriff des Immunsystems entziehen können. Viele Maßnahmen sind schon getroffen worden, um das Immunsystem von autistisch Behinderten zu stärken, wenn diese danach untersucht und entsprechende Defizite festgestellt worden waren. Vergessen Sie nicht die Ausführungen, die namhafte Wissenschaftler wie Dr. Shaw zu Übeltätern wie dem Candida albicans gemacht haben. Deshalb ist auch hier ein Gesamtkonzept notwendig, wozu das im vorherigen Beitrag erwähnte CDL gute Dienste leisten könnte.

Greifen Sie, wenn Sie CDL (noch) nicht vertrauen, wenigstens zu alternativen Mitteln, um einen möglichen Parasitenbefall zu behandeln. Sowohl Knoblauch- als auch Oregano-Öl werden gute Eigenschaften zur Bekämpfung von pathogenen Mikroben als auch Parasiten zugeschrieben. Alsdann gibt es auch Medikamente, die Sie in der Apotheke erwerben können, die gegen Parasiten helfen sollen.

Mir sind derzeit keine Ärzte oder Heilpraktiker bekannt, die Untersuchungen durchführen, um festzustellen, ob ein Parasitenbefall vorliegt oder nicht. Schreiben Sie mir, wenn Sie diesbezüglich Informationen haben. Ansonsten bleibt uns Eltern lediglich das Mittel der Beobachtung, wenn man eine entsprechende Kur begonnen hat.