Logo Autismus-Portal

Navigation

Genesung ist möglich

Genesung ist möglich
Kurzer Rückblick zum besseren Verständnis
Die Schlüssel sind gefunden
CDL (Chlordioxid-Lösung)
Was ist CDL (Video)?
Parasitenbefall
Ausleitung von Giften und Schwermetallen
Alternative 1: DMSO / MSM
Alternative 2:
Anorganischer Schwefel
Warnungen

Frühere Beiträge
Biomedizinische Ansätze

Vorwort zu diesem Abschnitt
Bernard Rimland und das ARI
Es begann mit Vitamin B6
Berichte über Genesungen
Erkenntnisse aus der Entdeckung „Sekretin“
Die Bedeutung von Schwefel
Gluten und Kasein
Candida albicans und andere pathogene Mikroben

Autismus von außen betrachtet

Definition
Autismustypische Verhaltensweisen 1
Autismustypische Verhaltensweisen 2
Das Wort des Psychiaters ist Gesetz?
Delacato – der erste, der ins Innere blickte

Wenn die Sinne rebellieren

Das Gehör - Verarbeitung von akustischen Reizen
VIDEO Lärm
Verarbeitung von taktilen Reizen
Temple Grandin: Meine Erfahrungen ...


Literaturhinweise

Buchempfehlungen
Websites anderer


Autismus-Portal:

Editorial
Impressum
Datenschutzerklärung
Hinweis: Bei dem nachfolgendem Beitrag handelt es sich um Sachverhalte, die schon länger bekannt sind und vom Autor im Jahr 2018 lediglich überarbeitet worden sind. Trotzdem dient dieser Beitrag zum besseren Verständnis der Zusammenhänge, wie und warum die aktuellen Therapiemaßnahmen wirken, von denen behauptet wird, dass eine Vielzahl Betroffener Genesung erfahren hat.

Bisher bekannte Erkenntnisse und Zusammenhänge:


Berichte über Genesungen autistisch behinderter Jungen


Es geschah um die Jahrtausendwende, als hintereinander zwei Erfolgsberichte über das langsam aufkommende Internet von den USA kommend auch in Europa für Aufsehen sorgten:

Zwei recht junge, autistisch behinderte Jungen wurden vom Autismus geheilt, so zumindest die Mitteilung ihrer Eltern. Oder anders ausgedrückt: Sie verloren die für den Autismus typischen Verhaltensweisen.

Viele Eltern hierzulande haben damals danach große Hoffnungen geschöpft, die bei vielen nicht erfüllt wurden. Man hat im Laufe der Jahre diese Geschichten wieder vergessen, weil die Wunderpille gegen Autismus doch nicht gefunden wurde. Vermutlich haben die Amerikaner nur übertrieben oder einzelne Eltern haben sich wichtig gemacht. Oder vielleicht waren die Jungen gar nicht autistisch behindert. So oder so ähnlich denken sicherlich heute viele darüber, aber haben sie damit Recht?

Wer gehofft hatte, dass nach den sensationellen Entdeckungen Ende des letzten Jahrtausends jedes Jahr eine neue Entdeckung um die Autismus-Welt gehen würde, wurde leider enttäuscht. Um aber die Frage zu beantworten, was aus den Erkenntnissen übrig geblieben ist und was heute noch segensreich für autistisch behinderte Kinder sein kann, sollten zunächst einmal die Ereignisse nochmals wiederholt werden.

Zunächst war da der kleine Parker Beck, ein autistisch behinderter Junge aus den USA. Parker's Geschichte ist deshalb bemerkenswert, weil bei ihm eine bedeutende Zufallsentdeckung gemacht wurde.

Parkers Entwicklung war vergleichbar mit der vieler autistisch behinderter Kinder gewesen: Nach und nach hatte er viele bereits erworbene Fähigkeiten wieder verloren, als er eine Infusion des Hormons Sekretin erhielt. Dieses Hormon wird in der Diagnostik bei vermuteten Störungen der Bauchspeicheldrüse verabreicht. Dass der Junge also diesen Stoff bekommen hat, war so gesehen dem Zufall geschuldet.

Bald darauf nahm wie durch ein Wunder seine weitere Entwicklung eine sehr positive Wendung und er verlor nach und nach die Anzeichen des Autismus wieder.


Etwa zur gleichen Zeit veröffentlichte die US-Amerikanerin Karen Seroussi im amerikanischen ‚Parents Magazine' den Artikel: Wir heilten den Autismus unseres Sohnes! Mrs. Seroussi bekam viele Reaktionen darauf und hat danach zusammen mit anderen Eltern ein spezielles Netzwerk (ANDI) gegründet, wo zahlreiche Eltern von ähnlichen Verbesserungen ihrer autistisch behinderten Kinder berichten. Was steckt dahinter?

Der relativ junge Miles Seroussi verlor die Anzeichen des Autismus wieder, nachdem er eine Zeit lang zuvor eine spezielle Diät begonnen hatte.

Aus der Nahrung wurden strikt die Proteine Gluten (steckt in fast jedem Getreideprodukt) und Kasein (steckt in Milchprodukten) entfernt. Diese spezielle gluten- und kaseinfreie Diät (nachfolgend als gf/kf Diät abgekürzt) brachte also den schier unglaublichen Erfolg, wobei jedoch einschränkend hinzu gefügt werden muss, dass es sich bei Miles auch den anderen Kindern, wo ähnliche Erfolge berichtet wurden, vor allem um relativ junge Kinder mit Autismus gehandelt hat. Mehr dazu im Beitrag Gluten und Kasein auf dieser Website.

Die amerikanische Webseite ANDI enthält eine Fülle von Berichten von Eltern sehr junger Kinder, die durch die Diät die autistischen Symptome ganz oder zu einem sehr großen Teil wieder verloren.

Und noch eine Erfolgsgeschichte

Dr. Bernard Rimland berichtete im ARRI von einem Jungen namens Duffy aus San Fransisco und die Geschichte spielt in den 1980er Jahren, also noch früher.

Rimland beschreibt Duffy als einen aufgeweckten und aktiven Jungen, der bereits zweisprachig (englisch und italienisch) zu sprechen gelernt, bevor er sich wieder zurück zu entwickeln begonnen habe. Nachdem zwei Spezialisten die Diagnose Autismus gestellt hatten, brachten ihn die Eltern auf der Suche nach jemandem, der ihm helfen könnte, zu dem Allergologen Alan Levin. Dieser fand als erstes heraus, dass das Immunsystem des Jungen stark beeinträchtigt war.

Bevor Duffy nämlich angefangen hatte, sich autismustypisch zu entwickeln, hatte er eine Zahl von Behandlungen mit Antibiotika hinter sich, weil er immer wieder an Mittelohrentzündungen erkrankt gewesen war. Nun war es vermutlich ein Glück, dass die Eltern ihn zu einem Arzt brachten, der andere Augenmerke in Bezug auf die Diagnose und die Therapie setzte. Ich gehe davon aus, dass ein Psychiater wohl anders an die Sache heran gegangen wäre, wobei meine Annahme auf (eigenen und durch Berichte von anderen Eltern erhaltenen) Erfahrungswerten beruht. Aber der Arzt war nun einmal ein Allergologe, dem bewusst war, dass Antibiotika oft auch die Mikroorganismen töten, die dafür sorgen, dass es im menschlichen Körper zu keiner Candida-Überpopulation kommt. Auch wusste er, dass eine Candida-Infektion viel ernstere Auswirkungen haben kann, als gewöhnlich angenommen wird.

Also ließ er zunächst ganz außer Acht, dass er einen Jungen vor sich hatte, bei dem die Diagnose „Autismus“ festgestellt wurde, sodass er ihn darauf untersuchte, ob der Junge tatsächlich unter einer Candida-Überpopulation leiden würde oder nicht. Auf Verordnung des Arztes wurde der Junge mit einem Antimykotikum behandelt, also einem Mittel, welches die Pilze abtötet aber unschädlich für den menschlichen Organismus ist.

Doch statt Besserung trat zunächst das Gegenteil auf: Der Gesundheitszustand des Jungen verschlechterte sich zunächst. Da aber der Arzt Erfahrung mit dieser Behandlung hatte, konnte er den Eltern Entwarnung geben, denn eine Verschlechterung sei eine übliche Reaktion darauf, dass die Therapie wirkt. Wenn nämlich Hefezellen schnell getötet werden, geschieht eine Die-Off-Reaktion (auch als Herxheimer-Reaktion bekannt), wo metabolische Nebenprodukte (Nervengifte wie Acetaldehyd zum Beispiel) schnell in den Körper freigegeben werden. Wo wirken Nervengifte? Im Gehirn und im Zentralen Nervensystem. Aber wo kommen sie her? Aus dem Darm. Wo also liegt die Ursache? Ich denke, dass Sie sich die Antwort selbst geben können.

Doch zurück zur Geschichte. Erstens war den Eltern diese Reaktion bekannt, sodass sie die Therapie fortsetzten, obwohl das augenscheinlich widersinnig war, zumindest zu Beginn. Da der Arzt festgestellt hatte, dass bei dem Jungen auch eine Empfindlichkeit gegen Schimmel zu erkennen war, entschlossen sich die Eltern, den Wohnort zu wechseln und sie zogen ins Landesinnere in ein trockeneres Klima. Doch damit nicht genug. Der Arzt hatte ihnen erklärt, dass sie auch Grundlagen dafür schaffen sollten, dass eine Candida-Überwucherung nicht zurückkommen könnte, denn alle Hefen könne man nicht abtöten. Da bekannt ist, dass diese Hefen sich sehr schnell wieder verbreiten können, wenn sie reichlich mit Zucker (dazu zählen auch und raffinierten Kohlehydrate, denn das sind schließlich auch Zuckerverbindungen) versorgt werden, erhielt Duffy begleitend dazu eine entsprechende Diät.

Was die Diät betrifft, so ist diese heutzutage gar nicht mehr so speziell, denn eine kohlenhydratreduzierte Ernährung (oder auch low-carb-Diät genannt) ist für Menschen, die abnehmen oder ihr Gewicht halten wollen, weit verbreitet.

Rimland berichtete, dass sich Duffy in der Folgezeit wieder zu dem aufgeweckten Jungen entwickelte, der er einmal gewesen war und nach einiger Zeit nur noch ein paar wenige verbliebene autistische Züge aufgewiesen hätte. Allerdings blieb er wegen seines immer noch beeinträchtigten Immunsystems in Behandlung.

Lesen Sie dazu mehr im Beitrag über Candida.